Abteilung Fischökologie & Evolution

Theoretische evolutionäre Oekosystemforschung

Der rote Faden in diesem Labor ist die Formulierung und das Testen von Modellen zur Erforschung der Ökologie und Evolution, mit Hilfe der derzeit vorhandenen umfangreichen Datensammlung und -speicherung. Der Schwerpunkt der Forschungsfragen liegt im Allgemeinen auf der Integration hochheterogener Daten auf unterschiedlichen biologischen Ebenen und in verschiedenen räumlichen Massstäben, wofür hauptsächlich stochastische Modelle verwendet werden. Ein Hauptschwerpunkt unserer gegenwärtigen Forschung ist die Entwicklung und Erprobung von ökologischen und evolutionären Netzwerkmodellen unter Einbeziehung fossiler, historischer und zeitgenössischer Daten.

Letztlich ist es unsere Vision, die faszinierenden Details biologischer Systeme in einem generellen und prüfbaren Rahmen zu vereinheitlichen. Studierende, die an der Entwicklung und Prüfung einer Theorie interessiert sind, sollten grosses Interesse an Entstehung, Entwicklung und Koexistenz der Diversität in Ökosystemen haben.

Forschungsschwerpunkte

  • Nahrungsnetze
  • Meta-Gemeinschaftsdynamiken
  • Speziation und adaptive Radiation

Team

Dr. Carlos MelianTel. +41 58 765 2208E-Mail senden

Ehemalige Gruppenmitglieder

Abgeschlossene Projekte

Nahrungsnetze

Food webs in space: integrating metacommunity and food web research

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung von Modellen für Nahrungsnetz-Dynamiken in heterogenen Landschaften und das Testen ihrer Vorhersagen mit Laborexperimenten mit Hilfe von Protisten-Meta-Gemeinschaften. Jan Klecka wird ein Jahr lang bei der EAWAG an der Entwicklung dieses Projekts arbeiten.

Kontaktpersonen: Melián, C. J., Klecka, J., Krivan, V., and Altermatt, F
Dauer: 2013 - 2014
Finanzierung:
Sciex fellowship


Contrasting assembly and disassembly of ecological networks in a changing world

Motivation: Dieses Projekt hat zwei Ziele. Erstens die Entwicklung einer neuen Generation individuell basierter Modelle zur evolutionären Netzwerkbildung und -auflösung, die Netzwerkmuster und die Auswirkungen des Verlusts an Biodiversität auf das Netzwerk vorhersagen. Und zweitens die Unterscheidung, ob, wann und wie die Bildung und -auflösung ökologischer Netzwerke in ähnlichen oder unterschiedlichen Bahnen verlaufen. Miguel Lurgi arbeitet mit diesem Projekt gerade an seiner Dissertation.

Kontaktpersonen: Montoya, J. M., Joppa, L., Williams, R. J., and Melián, C. J.
Dauer: 2011 - 2014
Finanzierung:
Microsoft Research PhD Scholarship