Abteilung Oberflächengewässer

Aquatische Physik

Die Gruppe Aquatische Physik beschäftigt sich mit physikalischen Prozessen vor allem in Seen, Stauseen und Flüssen.
Wir fokussieren uns auf:

  • Aquatische Physik als Werkzeug, um Aquatische Systeme zu verstehen.
  • Von kleinräumigen lokalen in-situ Turbulenzmessungen zu grossräumigen dreidimensionalen Modellen.

Unsere Forschung beinhaltet die Kombination von geeigneten lokalen in-situ Messungen mit grossräumigen, dreidimensionalen numerischen Modellen. Dieser Ansatz eignet sich sehr gut, um die räumliche Variabilität von Seen zu erfassen. Ein Beispiel lässt sich hier anhand der Darstellung eines dreidimensionalen, hydrodynamischen Modells (im Vorhersagemodus) des Genfersees zeigen. Für mehr Details siehe auch das Projekt CORESIM.

Zusammenarbeit

Team

Michael PlüssTel. +41 58 765 2255E-Mail senden

Kontakt

Anlass

Der 21. internationale Workshop " Physical Processes in Natural Waters" PPNW2018 wird in Solothurn (Schweiz) stattfinden, am 20.-24. August 2018.

Aktuelle Projekte

Wie untersucht man die räumliche Variabilität in Seen?
Wie beobachtet man Eis auf Schweizer Seen am verlässlichsten?
Welche Rolle spielen konvektive Prozesse in der frühen Algenentwicklung in eisbedeckten Seen?
Buoyancy driven nearshore transport in lakes
Wie verändern sich die Wassertemperaturen von Seen und Flüssen in der Schweiz.
Eine neue multidisziplinäre Forschungsplattform für den Genfersee