Abteilung Oberflächengewässer

Angewandte Systemanalyse

Die Forschungsgruppe Angewandte Systemanalyse untersucht Wechselwirkungen zwischen physikalischen, geochemischen und ökologischen Prozessen in aquatischen Ökosystemen. Der Schwerpunkt liegt bei der Identifkation, Quantifizierung und Vorhersage von menschlichen Einflüssen auf Oberflächengewässer.
Verfügbare Daten aus Literatur und Datenbanken werden zusammen mit eigenen Messungen analytisch und statistisch ausgewertet. Modelle unterschiedlicher Komplexität, von einfachen Boxmodellen zu dreidimensionalen numerischen Simulationen werden entwickelt und angewandt.
Wir beraten Behörden und Investoren bezüglich der Auswirkungen von Anlagen wie Wasserkraftwerken, Wärmepumpen oder Gasgewinnungsanlagen auf Seen.

Kontakt

Dr. Martin SchmidTel. +41 58 765 2193E-Mail senden

Team

Dr. Martin SchmidTel. +41 58 765 2193E-Mail senden
Dr. Philipp MeierTel. +41 58 765 2182E-Mail senden
Fabian BärenboldTel. +41 58 765 2177E-Mail senden
Ulrike KoblerTel. +41 58 765 2210E-Mail senden
Adrien GaudardWissenschaftlicher MitarbeiterTel. +41 58 765 5049E-Mail senden
Lisa WilmsmeierTel. +41 58 765 2158E-Mail senden

Aktuelle Projekte

In den Tiefen des Baikalsees verbergen sich noch viele Geheimnisse. Dank langjährigen Beobachtungen konnten einige davon aufgeklärt werden.
Der faszinierende Kivusee und das gelöste Methan in seinem Tiefenwasser könnten eine ganze Forschungsanstalt auf Trab halten. Mit unseren Forschungsprojekten versuchen wir, Grundlagen für eine nachhaltige und sichere Nutzung des Methans zu schaffen.
Die Veränderung des Klimas wirkt sich auch auf die Seen aus. Wir untersuchen die Zusammenhänge in diesem komplexen System mit der Analyse von globale Daten und mit lokalen Fallstudien.
Chemische und biologische Prozesse in Seen sind stark durch Transport- und Mischungsprozesse beeinflusst. Wir erforschen diese Zusammenhänge mit gekoppelten physikalisch-geochemischen Modellen
Wir untersuchen die Auswirkungen von Wasserkraftwerken auf Oberflächengewässer, um eine nachhaltige Nutzung dieser Ressource zu fördern.
Seen sind grosse Wärmespeicher. Inwiefern kann diese Wärme genutzt werden, um den Verbrauch von Brennstoffen und Elektrizität zum Heizen oder Kühlen zu vermindern?
Das Zusammenspiel von chemischen und mikrobiellen Prozesse in Seesedimenten kann unerwartet komplexe Auswirkungen haben. Numerische Modelle helfen, diese Zusammenhänge besser zu verstehen.
Wie wirkt sich die Verbindung zweier Seen durch ein Pumpspeicherkraftwerk aus?

Programme

A one-dimensional physical lake model that can be coupled to biogeochemical models
A tool for modelling diagenetic processes in lake sediments