Abteilung Umweltmikrobiologie

Projektübersicht

Unterschiede zwischen einzelnen Bakterienzellen können biologisch wichtig sein.
In ihrem natürlichen Umfeld existieren Mikroben selten alleine als einzelne Zellen, sondern sie leben meistens in Gemeinschaften ...
Verbreitung von Viren an der Schnittstelle von Haut und Flüssigkeit
Mikrobielle Gemeinschaften leisten einen wichtigen Beitrag zu Ökosystemen und der menschlichen Gesellschaft
Mikrobielles Wachstum in Hausinstallationen ist auch mit der besten Trinkwasseraufbereitung unvermeidbar und kann für Konsumenten ein Risiko darstellen
Unerwartete Veränderungen der mikrobiologischen Rohwasserqualität können die Wirksamkeit der Trinkwasseraufbereitung beeinflussen
Qualitätsmanagement für Trinkwasser beginnt bei der Prävention
Wachstumskinetik und Gentransfer in enterischen und anderen aus der Umwelt isolierten E.coli im Haushalt
Mikrobielle Stabilität in rückgewonnenem und behandeltem Grauwasser
Individuelle Variation und zelluläres Gedächtnis helfen Bakterien um mit Änderungen in den Umweltbedingungen umzugehen.
Auch ohne genetische Resistenz können Bakterien tolerant sein gegen Antibiotika.
sind von höchster Bedeutung für die Reduktion der verschiedenen HCM Isomeren in Böden und in der Umwelt.
Kunststoffmaterialien sind ein grosses Umweltproblem.
Biofilm-Bildung auf Materialien in Kontakt mit Trinkwasser kann durch ihre Abhängigkeit von Schlüsselfaktoren manipuliert werden
Antimikrobielle Resistenzen haben sich im Verlauf des letzten Jahrhunderts weltweit zur einer der grössten drohenden Gefahren für die menschliche Gesundheit entwickelt
Auswirkungen von Umweltschwankungen auf die räumliche Selbstorganisation mikrobieller Verbundgemeinschaften