Kompendium

Wissenswertes zum Thema Trinkwasser - nach Themen aufgegliedert:

Trinkwasserforschung an der Eawag

An der Eawag beschäftigen sich verschiedenene Forschungsgruppen direkt oder indirekt mit dem Thema Trinkwasser. Im Blickfeld steht die angewandte und Grundlagenforschung aus den Forschungsabteilungen Wasserressourcen und Trinkwasser, Verfahrenstechnik, Umweltchemie, Umweltmikrobiologie, Umwelttoxikologie, Siedlungswasserwirtschaft, Wasser und Siedlungshygiene in Entwicklungsländern, Systemanalyse und Modellierung und sozialwissenschaftliche Innovationsforschung.

Forschungsschwerpunkte im Bereich Trinkwasser an der Eawag:


Abteilung Wasserressourcen und Trinkwasser

Abteilung Verfahrenstechnik

Abteilung Umweltchemie

Abteilung Umweltmikrobiologie

Abteilung Umwelttoxikologie

  • Interne Exposition und Effekte
  • Umweltrisikobewertung
  • Weiterentwicklung experimenteller Methoden

Abteilung Siedlungswasserwirtschaft

  • Infrastruktur
  • Urbane Einzugsgebiete

Abteilung Wasser und Siedlungshygiene in Entwicklungsländern

Systemanalyse und Modellierung

  • Soziale Systeme

Sozialwissentschaftliche Innovationsforschung

Wissensstand: Wasserversorgung und Trinkwasserqualität (CH)

Wissenstand zur Wasserversorgung in der Schweiz

Die Eawag hat im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) eine Vorstudie (Wasserversorgung 2025) über den Wissensstand zur Wasserversorgung in der Schweiz durchgeführt. Ein besonderer Fokus liegt bei der öffentlichen Trinkwasserversorgung und der Identifizierung von Wissenslücken. Einige Aspekte aus dieser Studie wurden in einem Sonderdruck "Wasserversorgung 2025" (www.gwa.ch) publiziert:

  • Vorstudie Wasserversorgung 2025 [pdf]
  • Wasserversorgung 2025 [pdf]*
  • Struktur und Organisation der Wasserwerke [pdf]*
  • Neue Verfahren zur Trinkwasseraufbereitung [pdf]*


*Artikel einzig für den Eigengebrauch und im Einverständnis mit den Autoren und gwa (www.gwa.ch) verfügbar.
Informationsportal Trinkwasser.ch

Umfassende Informationen zum Thema Wasserversorgung und Trinkwasser sind auf der vom SVGW (Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches) betriebenen Webseite erhältlich: www.trinkwasser.ch


Trinkwasserdatenbank des SVGW

Alle Trinkwasserversorger sind gemäss der Verordnung über Trink-, Quell- und Mineralwasser verpflichtet, mindestens einmal jährlich über die Qualität des abgegebenen Trinkwassers zu informieren. Der SVGW (Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches) bietet allen Wasserversorgungen die Möglichkeit ihre Qualitätsdaten auf der Internetplattform www.wasserqualitaet.ch zu publizieren. Die Qualitätsdaten der Wasserversorgung in Ihrer Gemeinde können Sie über diese Seite abfragen.
Nationale Trinkwasserdatenbank

Das WHO Protokoll über Wasser und Gesundheit verpflichtet die Schweiz über die Qualität des Trinkwassers Auskunft geben zu können. Alle 3 Jahre muss die Schweiz eine Auswertung der Trinkwasserdaten vornehmen und aufzeigen können, welche Parameter wie oft untersucht werden, wie die Konzentrationswerte sind und ob es Trends der Belastungen mit Spurenstoffen und mikrobiellen Kontaminationen gibt. Dazu erstellt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gegenwärtig eine nationale Datenbank.

  • Trinkwasserdatenbank des BAG [pdf]*


*Artikel einzig für den Eigengebrauch und im Einverständnis mit den Autoren und gwa (www.gwa.ch) verfügbar.


Erfahrungswerte von Inhaltsstoffen im Trinkwasser

Eine Gegenüberstellung von Toleranz, Grenz- und Erfahrungswerte von Inhaltsstoffen im Trinkwasser (Quelle: Kantonales Labor Zürich). Erfahrungswerte beziehen sich auf anthropogen sowie natürlich nicht oder wenig beeinflusstes Trinkwasser.


Mikroschadstoffe

Organische Spurenstoffe, die sich aufgrund eines verbesserten Nachweises mehr und mehr in Gewässern aber auch in Trinkwasserressourcen in einem Konzentrationsbereich von ng/L bis μg/L nachweisen lassen, stehen als sogenannte Mikroverunreinigungen im Blickfeld von Forschung, Politik und Vollzug. Die unten aufgeführten Artikel geben einen Überblick zum Vorkommen von Mikroverunreinigungen und deren Bewertung. Informationen zum Thema Mikroverunreinigungen sind auch auf der Webseite des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zu finden:

  • Mikroverunreinigungen - Vorkommen in Gewässern der Schweiz und Bewertung [pdf]*
  • Mikroverunreinigungen aus kommunalem Abwasser - Kombination von Expositions- und ökotoxikologischen Effektdaten [pdf]*


*Artikel einzig für den Eigengebrauch und im Einverständnis mit den Autoren und gwa (www.gwa.ch) verfügbar.


Trinkwasserkonsum

Infomationen zum Trinkwasserkonsum in der Schweiz sind im Trinkwasserportal des SVGW (Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches) zu finden.

Grundwasserschutz und Trinkwasser

Mehr als 80% des Trink- und Brauchwassers werden in der Schweiz aus Grundwasser gewonnen. Das Grundwasser ist somit die wichtigste Ressource für die Wasserversorgung in der Schweiz. Der Bund legt den gesetzlichen Rahmen für den Gewässerschutz fest, während die Kantone für die Umsetzung zuständig sind. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) setzt sich für eine nachhaltige Bewirtschaftung und einen integralen Schutz des Grundwassers ein. Hierfür beobachtet, dokumentiert und bewertet es den Zustand des Grundwassers auf nationaler Ebene und stellt Instrumente zur Sicherung der Grundwasserressourcen bereit.

Grundwasserschutz, Grundwassermanagement und Grundwasserbeobachtung in der Schweiz

Trinkwasserqualität und Gesundheit

Um eine einwandfreie Trinkwasserqualität zu gewährleisten, muss das Trinkwasser hygienische und chemische Qualitätsanforderungen erfüllen. Es ist die Aufgabe des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) mittels Risikoanalyse das gesundheitliche Risiko der im Trinkwasser vorkommenden Substanzen für die Verbraucher nach dem heutigen Wissensstand zu bewerten und daraus geeignete Massnahmen wie die Festlegung von Höchstkonzentrationen im Trinkwasser abzuleiten.

Informationen des BAG zum Thema Wasser und Gesundheit

*Artikel einzig für den Eigengebrauch und im Einverständnis mit den Autoren und gwa (www.gwa.ch) verfügbar.

Berichterstattung der Schweiz im Rahmen des Protokolls Wasser und Gesundheit 2010: Das Protokoll über Wasser und Gesundheit des Regionalbüros für Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO/EURO) und sowie der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (CEE/UNO) ist ein internationales Übereinkommen zur Förderung der Gesundheit durch Verbesserung der Wasserbewirtschaftung und durch Bekämpfung wasserbedingter Krankheiten. Das Protokoll wurde 2006 von der Schweiz ratifiziert. Mit dem vorliegenden Bericht beschreibt die Vertragspartei Schweiz die Ergebnisse der Analyse der aktuellen Situation der Wasserbewirtschaftung und -qualität, der gesetzten Ziele sowie die Herausforderungen und Hemmnisse, denen sie bei der Umsetzung des Protokolls begegnete. [pdf]

Trinkwasseraufbereitung

Anerkannte Aufbereitungsmethoden

Die Gesetzgebung schreibt im der Verordnung über Trink-, Quell, und Mineralwasser vor, dass die Verfahren zur Aufbereitung und Desinfektion von Trinkwasser einer Bewilligung durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) unterstehen. Das BAG hat zwei Listen mit den in der Schweiz anerkannten Behandlungen (aktive Substanzen und Verfahren) erstellt. Zusätzlich zeigt eine Vollzugshilfe des BAG (in Zusammenarbeit mit der Eawag erstellt) auf, welche Verfahren sich zur Elimination von bestimmten chemischen Stoffen oder Stoffgruppen bzw. zur Inaktivierung oder Entfernung von Mikroorganismen am besten eignet, welche Voraussetzungen bezüglich Rohwasserqualität gegeben sein müssen, um ein bestimmtes Verfahren sinnvollerweise anwenden zu können, und wie die Aufbereitungsanlage überwacht werden soll.

Informationen des BAG zum Thema Wasser und Gesundheit


Weitere Übersichtsartikel:


*Artikel einzig für den Eigengebrauch und im Einverständnis mit den Autoren und gwa (www.gwa.ch) verfügbar.

Grundlagenforschung an der Eawag

Die Eawag betreibt Grundlagenforschung zur Trinkwasseraufbereitung. Im Eawag-Querprojekt zur Wasserversorgung im 21 Jahrhundert (Wave21, 2003-2008) wurden in Zusammenarbeit mit der Praxis neueste Methoden zur Trinkwasseraufbereitung und Charakterisierung der Trinkwasserqualität untersucht.  Eine Übersicht der gegenwärtigen Forschungsarbeiten der Gruppen Trinkwasserchemie, Vefahrenstechnik und Trinkwassermikrobiologie findet sich hier:

  • Abschlussbericht Wave21 [pdf, nur Englisch]

Nationale und internationale Kontakte