Newsarchiv

Ladevorgang fehlgeschlagen

Gegen Bewuchs von wasserexponierten Oberflächen schützt eine Antifouling-Behandlung. Foto: Limnomar, CC-BY-SA 4.0
27. September 2017

Um Schiffrümpfe und andere wasserexponierte Flächen vor Bewuchs mit Algen, Muscheln oder Krebstieren freizuhalten, werden sie mit sogenannten Antifoulings imprägniert. Solche Biozide schützen aber nicht nur die Oberflächen, sondern werden oft auch in die Umwelt ausgewaschen und können andere Lebewesen schädigen.  Weiterlesen

Staudamm Lago di Luzzone. Foto: Joujou, Pixelio.de
13. September 2017

Im Einklang mit der kürzlich erfolgten Abstimmung zum Energiegesetz befürworten 78 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer einen Ausstieg aus der Kernenergie. Weiterlesen

11. September 2017

Das Geschäft mit der Verwertung von Bioabfall ist in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen ein stark wachsender Markt. Die Nachfrage nach einem konkreten Leitfaden zum professionellen Einsatz der Schwarzen Waffenfliege - Black Soldier Fly - respektive deren Larven ist gross. Der im Juli 2017 publizierte Step-by-Step Guide fasst die Resultate von zehn Jahren Forschung und Entwicklung an der Eawag auf diesem Gebiet zusammen und vermittelt mit konkreten Instruktionen wertvolles Wissen. Weiterlesen

Wald-Wiesenvögelchen, Vladimir Sazonov/Shutterstock.com
8. September 2017

Eingeschleppte Pflanzen, die sich zum Beispiel entlang von Gewässern stark verbreiten, sind eine Gefahr für die Biodiversität. Basierend auf Daten des Biodiversitätsmonitorings haben WSL, Eawag und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle untersucht, welchen Einfluss 31 invasive Neophyten auf die Schmetterlinge in der Schweiz haben. Weiterlesen

Bäche sind vielerorts stark beeinflusst von der Landwirtschaft. Foto: Markus Zeh
5. September 2017

Trockengelegte Tümpel, eingedolte Bäche, Belastung mit Dünger und Pestiziden – die Liste der Beeinträchtigungen von Wasser und Gewässern, verursacht von der Landwirtschaft, wiegt schwer. Sie zu verkürzen ist eine grosse Herausforderung, nicht nur für die Landwirtschaft, sondern für die ganze Gesellschaft. Denn die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln ist ein ebenso wichtiges Ziel. Am Eawag-Infotag zeigen Fachleute auf, dass die Konflikte zwischen Nutzen und Schützen mit einem sachlichen Dialog, transparent gesetzten Zielen und einem ganzen Bündel von Massnahmen angegangen werden können. Weiterlesen

Seewasserwerk Ipsach (Foto: ESB, Oliver Oettli)
1. September 2017

Erfordert die Klimaerwärmung eine Verschiebung der Trinkwasserfassung für Biel, und was hat im Winter 2009 für eine plötzliche Trübung des geförderten Wassers gesorgt? Solche Fragen hat die Eawag im Auftrag des Energie Service Biel beantwortet, dabei aber auch neue Fragen aufgedeckt.  Weiterlesen

Bastian Etter überprüft die Qualität des stabilisierten Urins, aus dem Dünger entsteht.
25. August 2017

Mit dem Forschungsprojekt «VUNA» haben Forschende der Eawag ein neues Recyclingverfahren entwickelt, mit dem Nährstoffe aus Urin gewonnen und als Dünger genutzt werden. Um ihre Ideologie eines nachhaltigen Umganges mit Wasser und Abwasser zu fördern und innovative Konzepte der Wasser- und Abwasseraufbereitung zu erarbeiten und umzusetzen, gründeten die Forscher den Spin-off Vuna GmbH.  Weiterlesen

Probenahmen an einer Grundwasserpumpstation im Distrikt Gujrat, Provinz Punjab (Foto: Tasawar Khanam, Comsats)
23. August 2017

Mit Arsen belastetes Grundwasser, das als Trinkwasser und zur Bewässerung genutzt wird, kann die Gesundheit von 50 bis 60 Millionen Menschen in Pakistan gefährden. Das zeigt eine heute publizierte Studie unter Leitung der Eawag, co-finanziert von der DEZA. Die Forschenden haben dazu die Daten aus 1200 Grundwasserproben analysiert und mit geologischen und hydrologischen Grössen ein Computermodell erstellt.  Weiterlesen

Neuer FIBER Co-Leiter Sébastien Nusslé.
4. August 2017

Ab August 2017 wird FIBER, die Fischereiberatungsstelle in Kastanienbaum, wieder im Zweierteam geführt. Die aktuelle Leiterin Corinne Schmid freut sich auf die Zusammenarbeit mit Sébastien Nusslé. Gemeinsam werden sie eine Co-Leitung bilden.  Weiterlesen

Die Weltumrundung von Solar Impulse zeigt das Potenzial innovativer Technologien auf. Für Länder wie die Schweiz ist es erfolgversprechender, in Forschung und Entwicklung von Fotovoltaik zu investieren, statt Paneele zu produzieren. Foto: Solar Impulse
26. Juli 2017

Industriezweige brauchen auf sie zugeschnittene Rahmenbedingungen, damit technologische Innovationen entstehen. Sozialwissenschaftler der Eawag haben ein Konzept entwickelt, das die relevanten Innovationstreiber beschreibt. Damit lassen sich innovationshemmende Faktoren identifizieren und Förderprogramme industriespezifisch ausrichten.  Weiterlesen