Abteilung Aquatische Ökologie

Aquatische Ökologie

Die Abteilung Aquatische Ökologie der Eawag besteht aus elf Forschungsgruppen und umfasst eine Vielzahl von verschiedenen Disziplinen der Ökologie und Evolutionsbiologie, wobei die gesamte Bandbreite vom individuellen Level über Vergesellschaftungen bis hin zu Ökosystemen abgedeckt wird. Erfahren Sie mehr

News

Ladevorgang fehlgeschlagen

29. September 2016

Dank eines neuen bildgebenden Verfahrens hat eine Studie der Eawag und der Universität Zürich Überraschendes zu Tage gefördert: Kokain reichert sich in den Augen von Zebrafischen an. Die Befunde zeigen, dass Schadstoffe – insbesondere psychoaktive Substanzen – im Wasser ganz anders beurteilt werden müssen als zum Beispiel bei Tests von pharmazeutischen Wirkstoffen an Mäusen. Vor allem können die Mechanismen der Aufnahme und der Wirkung von Kokain nicht einfach von Fischen auf Säugetiere oder den Menschen übertragen werden. Weiterlesen

Ambizione Fellowships und SNF Professuren

Publikationen

Laland,K.; Matthews,B.; Feldman,M.W. (2016) An introduction to niche construction theory, Evolutionary Ecology, 1-12, doi:10.1007/s10682-016-9821-z, Institutional Repository
Gouskov,A.; Reyes,M.; Wirthner-Bitterlin,L.; Vorburger,C. (2016) Fish population genetic structure shaped by hydroelectric power plants in the upper Rhine catchment, Evolutionary Applications, 9(2), 394-408, doi:10.1111/eva.12339, Institutional Repository
van Hardenbroek,M.; Leuenberger,M.; Hartikainen,H.; Okamura,B.; Heiri,O. (2016) Bryozoan stable carbon and hydrogen isotopes: relationships between the isotopic composition of zooids, statoblasts and lake water, Hydrobiologia, 765(1), 209-223, doi:10.1007/s10750-015-2414-y, Institutional Repository
Zur Bibliothek

Forschungsprojekte

Population genetics approaches to investigate how the massive level of habitat fragmentation affects population connectivity of crayfish, and if technical countermeasures effectively mitigate the negative effects of fragmentation.
New tools to monitor changes in ecosystem conditions and to quantify genetic changes of populations in (semi-)natural environments to predict how human mediated environmental change will influence stability and resilience of ecosystems.
We test how natural selection acts on quantitative immune defence traits and how ecological factors create variation in the form and strength of selection.
Assess the distribution and genetic structure of all amphipod species in Switzerland.