Eawag
Überlandstrasse 133
Postfach 611
8600 Dübendorf
Schweiz

Tel. +41 (0)58 765 55 11
Fax +41 (0)58 765 50 28
info@eawag.ch
Linkedin
Eawag - Aquatic Research
  Home Kontakt Suche DE | EN | FR
 
Flussrevitalisierung
Verbessern Blockrampen die Fischgängigkeit von Flüssen?
 

Flussrevitalisierung

Die Schweizer Fliessgewässer sind von unzähligen künstlichen Schwellen und Abstürzen durchsetzt. Diese zerschneiden die Lebensräume der aquatischen Organismen und behindern Fische bei ihren Wanderungen. Deshalb werden die Barrieren vermehrt durch Blockrampen ersetzt. Wie wirkungsvoll diese Massnahme ist, hängt allerdings vom Rampentyp und von der jeweiligen Fischart ab.  >> weiterlesen

Willkommen

Willkommen

Die Eawag gehört zu den weltweit führenden Instituten auf dem Gebiet der Wasser- und Gewässerforschung. Ihre Forschung orientiert sich an den Bedürfnissen der Gesellschaft und ist Grundlage von innovativen Konzepten und Technologien im Wasserbereich. Durch die enge Vernetzung mit Fachleuten aus Industrie, Verwaltung und Verbänden nimmt die Eawag eine wichtige Brückenfunktion zwischen Theorie und Praxis ein.

13. Februar 2015
 

Eine kurze Südafrikareise mit Bundesrätin Doris Leuthard
Janet Hering war vier Tage mit einer kleinen Schweizer Delegation unter Bundesrätin Doris Leuthard in Südafrika unterwegs. Der Arbeitsbesuch stand im Zeichen von Energie- und Klimapolitik. Fünf Fragen an die Eawag-Direktorin nach Ihrer Rückkehr. [...]

     
6. Februar 2015
 

Mitgliedschaft in der National Academy of Engineering für Janet Hering
Grosse Ehre für Eawag Direktorin: Die US amerikanische «National Academy of Engineering (NAE)» hat Prof. Janet Hering als Mitglied aufgenommen, wie NAE-Präsident Dan Mate jun. am Donnerstag 5. Februar mitgeteilt hat. Die Wahl unter die mittlerweile 2484 Mitglieder der NAW zählt in den Vereinigten Staaten zu den höchsten Berufs-Auszeichnungen für Ingenieurinnen und Ingenieure. [...]

     
15. Januar 2015
  Forschen für die Energiewende
Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) lanciert im Auftrag des Bundesrates zwei Nationale Forschungsprogramme (NFP 70 und 71) zur Erforschung naturwissenschaftlich-technischer und gesellschaftlich-ökonomischer Aspekte für die Umsetzung der Energiestrategie 2050. Als ein Pfeiler der Energiestrategie 2050 unterstützt die koordinierte Energieforschung die Verringerung des Energieverbrauchs, fördert neue Technologien und untersucht gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Die Eawag ist in Teilprojekten eingebunden und setzt im «Energy-Change-Impact» -Programm ausserdem mehrere Projekte gemeinsam mit dem WSL fort. Zur Medieninformation des SNF.


Weitere Mitteilungen