Newsarchiv

Ladevorgang fehlgeschlagen

27. März 2018

Gelbe Entchen oder ein giftgrünes Krokodil – welches Kind hat nicht schon mit ihnen gespielt in der Badewanne? Eine Untersuchung der Eawag zeigt nun, weshalb das Innere der weichen Plastikspielsachen ziemlich hässlich sein kann. Nebst dem Plastikmaterial tragen auch die Badenden selbst dazu bei, dass in den Entchen vielfältige Bakterienkulturen aufwachsen können.  Weiterlesen

Sense bei Zumholz, FR (Foto: Markus Zeh)
19. März 2018

«A rolling stone gathers no moss»  - «Ein rollender Stein setzt kein Moos an». Dieses Sprichwort soll für die Namensgebung der englischen Band verantwortlich sein. Stimmt die Aussage aber aus flussbaulicher und ökologischer Sicht?  Weiterlesen

Janet Hering (Foto: Eawag, Aldo Todaro)
13. März 2018

Die Geochemical Society und die European Association of Geochemistry (EAG) zeichneten Janet Hering, Direktorin der Eawag und Professorin für Umwelt-Biogeochemie an der ETH Zürich, mit dem Geochemical Fellow aus.  Weiterlesen

8. März 2018

Eawag-Forscherin Lenny Winkel ist am 8. März vom ETH-Rat zur ausserordentlichen Professorin für Anorganische Umweltgeochemie ernannt worden. Lenny Winkel ist Leiterin der Gruppe Anorganische Umweltgeochemie der Abteilung Wasserressourcen und Trinkwasser und ist bereits als Assistenzprofessorin an der ETH Zürich tätig. Weiterlesen

Abwasserprobenahme auf der Zürcher Kläranlage Werdhölzli (Foto: Peter Penicka, Eawag)
7. März 2018

68 Städte weltweit, die meisten in Europa, haben sich 2017 erneut an einer grossangelegten Studie beteiligt, in welcher Drogen im Abwasser gemessen werden. Heute hat die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) die Resultate von 2017 publiziert.  Weiterlesen

Dendritisch verzweigtes Flussnetz. (Foto: Paul Bourke/Google Earth fractals)
5. März 2018

Flussnetze sind baumartig aufgebaut und haben eine physikalische Richtung. Wie diese räumlichen Voraussetzungen die Ausbreitung von Arten und die Dynamiken innerhalb Artgemeinschaften beeinflusst, ist seit einigen Jahren in den Fokus der Forschung gerückt.  Weiterlesen

Kann die Erderwärmung nicht auf 1,5 °C beschränkt werden, werden etwa ein Drittel der Landfläche und ein Fünftel der Bevölkerung von Dürre betroffen sein. Foto: BAFU, Judith Grundmann
22. Februar 2018

Mit der Klimaerwärmung ändert sich der Wasserhaushalt der Erde: Das Verhältnis von Niederschlag zu Verdunstung sinkt, zusätzliche Dürrezonen können entstehen. Wie schnell diese Entwicklung ablaufen wird, analysierte ein internationales Team mit Forschenden der Eawag.  Weiterlesen

Mündung der Rhone in den Genfersee bei le Bouveret: Zuflüsse haben einen kühlenden Effekt auf den prognostizierten Temperaturanstieg von Seen infolge des Klimawandels. Foto: Rama, Wikimedia Commons, Cc-by-sa-2.0-fr
19. Februar 2018

Wird das Klima wärmer, steigen die Temperaturen in der obersten Schicht von Seen, die thermische Schichtung wird stabiler und hält länger an und weniger Sauerstoff gelangt in die Tiefe – so die gängige These zur Wirkung des Klimawandels auf Seen.  Weiterlesen

Caitlin Proctor und Frederik Hammes untersuchen Biofilme von Duschschläuchen. (Foto: Eawag, Aldo Todaro)
15. Februar 2018

In einem Duschschlauch befinden sich oft mehr Bakterien als im gesamten Trinkwasserleitungssystem eines Hauses. Frederik Hammes und sein Team befassen sich seit vier Jahren intensiv mit diesem Thema. Für Ihre neueste Forschungsarbeit haben sie 78 Duschschläuche aus 11 Ländern unter die Lupe genommen. In 21 Schläuchen fanden sie Legionellen, einen potenziellen Krankheitserreger. Warum dies dennoch kein Grund zu grosser Sorge ist, erklärt Hammes im Interview. Weiterlesen

Stadt unter: Eawag-Forschende sammeln Daten, damit sie regenbedingte Überschwemmungen in städtischen Gebieten besser modellieren können. (Bild: Andreas Scheidegger, Eawag)
12. Februar 2018

Starke Niederschläge können in städtischen Gebieten zu Überflutungen führen. Um solche Vorgänge zu modellieren, braucht es Daten von Überschwemmungsereignissen. Doch auf Strassen und Plätzen werden weder Wasserstände noch Fliessgeschwindigkeiten gemessen. Diese Werte will die Eawag nun aus bestehenden Videos und Fotos berechnen. Weiterlesen