Abteilung Fischökologie & Evolution

Projet Lac Synthesis Bericht


Projet Lac war ein grosses Projekt, das von der Eawag und der Universität Bern durchgeführt wurde, finanziert durch die Eawag, die Universität Bern, das BAFU und diverse Kantone, mit dem Ziel die gesamten Fischgesellschaften der grösseren Seen in und um die Alpen zu erheben. Das Projekt kombinierte mehrere, standardisierte Erhebungs-Methoden und die Identifizierung der Fische auf Art- und Ökotyp-Niveau, unterstützt durch genetische Methoden, mit detaillierter Dokumentation der vorgefundenen Phänotypen. Insgesamt wurden 32 Seen in der Schweiz, Italien und Frankreich beprobt. Eine grosse Museumssammlung wurde erstellt mit Belegexemplaren jeder Seepopulation von jeder Art.

Für jeden Schweizer See wurden seenspezifische Berichte geschrieben, die die Daten zusammenfassten, um den Zustand der Biodiversität und der Ökologie des Sees und der Fischgesellschaft zu beurteilen. Aufgrund dieser Befunde wurden Empfehlungen für den Schutz der Biodiversität, für das Management der Fischerei und für den Erhalt der Umwelt an die Behörden erarbeitet. Ein Synthesebericht ist jetzt im Gang, die wichtige Erkenntnisse vom See-spezifischen Berichten zusammen zu bringen, Fischgemeinschaften zwischen Seen zu vergleichen und ihre Beziehung zum Umwelt-Parameter zu identifizieren, und einen regionalen Überblick über die Vielfalt und Erhaltungszustand der Fische in diesem wichtigen Ökosystem zu geben.

Was das Projet Lac einzigartig machte, war, dass dieselben Methoden in allen Seen verwendet wurden. Die Verwendung von einheitlichen Befischungs- und Identifikationsmethoden erlaubt quantitative Vergleiche der verschiedenen Fischgesellschaften zwischen den Seen. Die Analysen für den Synthese-Bericht wird das Etablieren der Zusammenhänge zwischen Schlüsselaspekten der Fischgemeinschaft und See-Eigenschaften wie Höhe über Meer, Tiefe, Oberfläche, Temperatur, Produktivität, Verschmutzungs-Geschichte und aktueller Stand der Nutzung des Sees durch den Menschen ermöglichen. Dies wird auch das Dokumentieren der Effekte der Fischerei auf die Fischgesellschaft beinhalten.

Finanzierung

Eawag und BAFU

Synthese Bericht

Der Schlussbericht wird als Teil der BAFU Serie «Umwelt-Zustand» auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch veröffentlicht.

Der Synthese-Bericht wird ausserdem die physikalischen und biotischen Faktoren untersuchen, die die Verteilung der verschiedenen Arten innerhalb eines Sees erklären. Zum Beispiel beinhaltet das Temperatur und Sauerstoffkonzentration, welche die Tiefenverteilung von Fischen in einigen Seen bestimmt oder grössere Flussmündungen, welche die horizontale Verteilung der Fische beeinflussen können oder Fisch-Habitat Assoziationen, welche die Verteilung der Fische vor allem in der Litoralzone beeinflussen. Der Bericht wird untersuchen, wie sehr sich solche Muster von einem See auf einen anderen übertragen lassen und ob Umweltfaktoren oder biologische Merkmale der Populationen die Variation zwischen Seen und Populationen in diesen Mustern erklären.

Ein wichtiger Teil des Berichts wird auch der Vergleich von verschiedenen Sampling Methoden sein, die Stärken und Schwächen der verschiedenen Methoden diskutieren, eine Anleitung geben, wie die Daten interpretiert werden können und Empfehlungen für zukünftiges Monitoring von Fischgesellschaften geben.

Ein letztes Ziel des Berichtes wird es sein, Lücken in unserem Wissen hervorzuheben und die dringendsten Fragen für weitere Forschung aufzuzeigen.