Abteilung Siedlungshygiene und Wasser für Entwicklung

Volaser Messgerät

Das Volaser-Messgerät misst in situ Fäkalschlammvolumina, um Q&Q abzuschätzen.
Das Volaser-Messgerät misst in situ Fäkalschlammvolumina, um Q&Q abzuschätzen.

Ein nachhaltiges Fäkalschlamm-Management erfordert, die Quantitäten und Qualitäten (Q&Q) des Fäkalschlamms auf kommunaler bis städtischer Ebene abzuschätzen. Es ist jedoch schwierig, die Akkumulationsrate des Fäkalschlammes im Sammeltank zu bestimmen, da er oft unterirdisch gesammelt wird, Aufzeichnungen häufig nicht existieren und die Bauweise nicht standardisiert ist. Für realistische Planungsszenarien braucht es aber Abschätzungen der Gesamtmenge des anfallenden Fäkalschlammes. In der Vergangenheit basierte die Abschätzung auf Literaturwerten oder auf Vermutungen von Haushalten und Entleerungsdiensten. Diese Datengrundlage war jedoch nicht ausreichend, um nötige Genauigkeit und Schwankungsbreit zu erfassen.

Um schneller und einfacher an bessere Daten zu gelangen, entwickelte die Eawag entwickelte das Volaser-Messgerät (Volumen + Laser). Der Volaser wird eingesetzt, um die Volumen der Sammeltanke und das darin enthaltene Schlammvolumen zu bestimmen. Der Volaser besteht aus einem Stativ mit einem Laser für die Distanzmessung, einer Sonde und einer Smartphone-Applikation zur Bedienung des Geräts. Das Smartphone wird oben auf dem Stativ montiert, das Stativ wird dann über der Öffnung des Sammeltanks aufgestellt und so abgesenkt, dass die die Lasereinheit vollständig im Tank befindet, aber nicht im Schlamm eintaucht. Dann wird die Messung in der App gestartet und die Lasereinheit über das Stativ manuell gedreht. Der Laser misst den Abstand zu den Wänden und den Drehwinkel, um die horizontale Oberfläche des Tanks zu berechnen. Anschließend werden der Abstand von der Oberseite des Tanks zur Schlammoberfläche und die GPS-Koordinaten erfasst. Die Tiefe des Sicherheitsbehälters wird manuell mit einer Sonde (ca. 300 cm Länge) bestimmt. Das Volumen des Schlamms und des Tanks kann dann berechnet werden.

Die endgültige Version des Volasers besteht aus 3D-gedruckten Teilen und Komponenten, die weltweit erhältlich sind (entweder online und/oder vor Ort). Der Volaser kann überall auf der Welt zusammengebaut werden. Die Montage- und Betriebsanleitung wird in Kürze hier verfügbar sein.  

Weitere Informationen darüber, wie man Abschätzungen für Q&Q von Fäkalschlamm auf kommunaler bis stadtweiter Ebene vornehmen kann, finden Sie hier.

Mitarbeiter

  • Tribecraft AG
  • JLS Digital
  • Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
  • ETH Zürich
  • SDC (funder)
  • Eawag (funder)

Publikationen

  • COMING SOON: Volaser assembly and user manual (in preparation)
  • The Volaser: In Situ Measurements of Volumes of Faecal Sludge. Andriessen, N. & Strande, L. Sandec News, 2020

Kontakt

Nienke AndriessenTel. +41 58 765 5082E-Mail senden
Dr. Linda StrandeTel. +41 58 765 5553E-Mail senden