Abteilung Umweltsozialwissenschaften

MOVE-NBS: Bewertung von Instrumenten für die strategische Planung von blau-grüner Infrastruktur

Naturbasierte Lösungen (engl. nature-based solutions; NBS) werden zunehmend als effektiver Ansatz für die städtische Wasserbewirtschaftung zur Anpassung an den Klimawandel gesehen. Durch blau-grüne Infrastruktur (BGI), wie z. B. städtische Feuchtgebiete und Grünflächen, können Städte Überschwemmungen entgegenwirken und die Verschmutzung von Oberflächen­gewässern verringern. Darüber hinaus sind mit naturbasierten Lösungen zahlreiche positive Nebeneffekte verbunden, wie z. B. ein Kühleffekt, ein grüneres Stadtbild und eine erhöhte Artenvielfalt. Da BGI facettenreich ist und in das Stadtbild integriert werden muss, erfordern sie eine strategische Planung, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Planungs­unterstützungssysteme (PSS) entwickelt. Die Akzeptanz von PSS in der Praxis ist jedoch vergleichsweis gering. Für eine breitere Akzeptanz und Anwendung von PSS in der Planung naturbasierter Lösungen fehlen standardisierte und akzeptierte Bewertungs­verfahren zu ihrer Beurteilung.

In unserem Projekt MOVE-NBS werden wir eine Bestandsaufnahme gegenwärtig verwendeter Bewertungs­kriterien für PSS machen. Wir werden die Präferenzen von PSS-Entwicklerinnen und -Nutzer bezüglich dieser Kriterien erheben und eine Liste vielversprechender PSS Bewertungs­verfahren erstellen, welche den Präferenzen der Beteiligten am ehesten ent­sprechen. Anschließend werden wir die praktische Anwendbarkeit und Akzeptanz dieser Bewertungs­verfahren in Planungskontexten in Nordamerika, Europa und Australien unter­suchen. Letzt­endlich wollen wir ein wissenschaftlich fundiertes und praktisch anwendbares Verfahren für die Bewertung von PSS im Hinblick auf naturbasierte Lösungen identifizieren. Dieses Verfahren soll zur Standardisierung der PSS-Bewertung beitragen und damit die Akzeptanz und Anwendung von PSS im Bereich naturbasierter Lösungen erhöhen.

Das Projekt wendet Theorien aus der Entscheidungs- und Planungs­unterstützung im städtischen Planungskontext zur Anpassung an den Klimawandel mit Hilfe naturbasierten Lösungen an. Wir nutzen quantitative und qualitative Forschungsmethoden: Wir führen eine Multikriterielle Entscheidungsanalyse (engl. Multi-criteria Decision Analysis; MCDA) durch, um systematisch die Präferenzen der PSS-Nutzerinnen und -Entwickler zu ermitteln und die besten PSS-Evaluierungsansätze zu identifizieren. Dazu erheben wir Daten mittels (Online-)Umfragen, Interviews und Work­shops in mehreren Ländern. Unsere Forschung soll die Findung natur­basierter Lösungen fördern. Lösungen, die grünere und nachhaltigere Städte schaffen, welche wachsen, sich an den Klimawandel anpassen und ihre Umweltauswirkungen verringern können.

Das Projekt MOVE-NBS wird vom Förder­programm Horizont 2020 der Europäischen Union im Rahmen eines Marie Sklodowska-Curie Fellowship Nr. 101027076 gefördert.  MOVE-NBS ist eine Zusammenarbeit zwischen der Eawag und ModelEAU an der Université Laval. Externe Projektpartner sind Prof. Peter Vanrolleghem (Université Laval), Ass. Prof. Françoise Bichai (Politechnique Montréal), Prof. Danielle Dagenais (Université de Montréal) und Ass. Prof. Megan Farrelly (Monash University).

Team

Martijn Kuller Post-Doctoral Researcher, Cluster: Decision Analysis Tel. +41 58 765 6752 E-Mail senden
Dr. Judit Lienert Group Leader, Cluster: DA (Decision Analysis) Tel. +41 58 765 5574 E-Mail senden

Kontakt

Martijn Kuller Post-Doctoral Researcher, Cluster: Decision Analysis Tel. +41 58 765 6752 E-Mail senden

Informationen

Projektbeginn: Okt. 2021

Projektdauer: 3 Jahre

Projekttyp: Marie Sklodowska-Curie Fellowship