Abteilung Umweltsozialwissenschaften

Policy Analysis and Environmental Governance (PEGO)

Kontakt

Prof. Dr. Karin IngoldGruppenleiterin, Cluster: PEGOTel. +41 58 765 5676E-Mail senden
Dr. Manuel FischerGruppenleiter, Cluster: PEGOTel. +41 58 765 5676E-Mail senden

Die Forschung im Cluster Policy Analysis and Environmental Governance (PEGO) ist inspiriert durch aktuelle Umwelt- und Gesellschaftsprobleme und umfasst Themen wie die Integration von verschiedenen Aspekten von Wassermanagement; die Gründe und Auswirkungen des Klimawandels; sowie die Umsetzung der Energiewende.

Basierend auf Politik-Prozess Theorien, institutionellen Ansätzen und Multi-Level Governance Konzepten, fokussieren wir uns hauptsächlich auf das Design von innovativen und wirkungsvollen Politiken, die Wahl von Politikinstrumenten und –massnahmen, sowie die Integration von Akteuren aus verschiedenen Entscheidungsebenen, Politiksektoren, und geographischen Einheiten.

Unser methodischer Fokus liegt auf Ansätzen zur Analyse und Modellierung sozialer Netzwerke. Daneben verbinden wir diese Ansätze mit anderen qualitativen und quantitativen Methoden wie der Diskursanalyse, der Qualitativ-Komparativen Analyse (QCA), oder der Multikriterienanalyse.

PEGO ist institutionell an den Lehrstuhl für Policy Analyse mit Schwerpunkt Umwelt an der Universität Bern gebunden.

News

Outreach Publikation in Aqua & Gas

Manuel Fischer, Karin Ingold und Mert Duygan haben eine Outreach Publikation in Aqua & Gas veröffentlicht zu "PlaNet", ihrem innovativen Online Planungstool für Gemeinden.

Open-Access-Special Issue mit dem Titel "Public Policy Analysis of Integrated Water Resource Management"

Karin Ingold und Jale Tosun haben im Journal Water ein Open-Access-Special Issue mit dem Titel "Public Policy Analysis of Integrated Water Resource Management" veröffentlicht. Sie haben den Leitartikel dazu geschrieben, in welchem sie skizzieren, wie sich Prinzipien der Policy Analyse mit Dimensionen des Integrierten Wasserressourcenmanagements (IWRM) zusammenführen lassen.

Manuel Fischer und Karin Ingold veröffentlichen neues Buch

Ein neues Buch (Networks in Water Governance), herausgegeben von Manuel Fischer und Karin Ingold, untersucht die neusten Anwendungen der Netzwerkanalyse auf Forschung und Praxis von Wasser Governance. Das Buch behandelt Fragen der Wasser Governance wie Hochwasserschutz und Fischerei sowie übergreifende Konzepte wie integriertes Wassermanagement und sozial-ökologische Interaktionen. 

Forschung

Lokale Strategien zur Anpassung an den Klimawandel
Auswirkungen von Tele-Koppelung zwischen verschiedenen Systemen auf die Landnutzung, Ökosystemdienstleistungen und das menschliche Wohlergehen.
Wo liegen die grössten Hindernisse für einen besseren Gewässerschutz bei Regenwetter?
...is an inter- and trans-disciplinary research project, studying environmental, health and institutional dimensions of pesticide use in tropical settings
In sozial-ökologischen Netzwerkstrukturen lässt sich in abstrahierter Form erfassen, wie die Governance eines bestimmten Ökosystems funktioniert.
Durch eine Analyse von Präferenzen in den internationalen Klimakonferenzen, untersuchen wir die Umsetzbarkeit verschiedener Politikinstrumente zur Reduktion von Treibhausgasemissionen.
In diesem Projekt untersucht und vergleicht Politiknetzwerke verschiedener Art, um klimapolitische Prozesse in ihrer Komplexität zu erfassen und entschlüsseln
Die Digitalisierung ist wichtig im öffentlichen Sektor und viele Städte haben begonnend Projekte mit verschiedenen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) durchzuführen.
Dieses Projekt entwickelt eine interdisziplinäre Theorie zu den Faktoren, die in einem Mehrebenensystem, die dazu beitragen, dass Staaten auf den internationalen Klimaverhandlungen gemachten Versprechen einhalten und im Rahmen nationaler Regulierung umsetzen.
Sustainable transformation of Swiss agriculture in order to internalize negative externalities from pesticide use.
Sozial-ökologische Netzwerke zur Bereicherung der biologischen Vielfalt in vom Menschen geprägten Landschaften.

Team

Prof. Dr. Karin IngoldGruppenleiterin, Cluster: PEGOTel. +41 58 765 5676E-Mail senden
Dr. Manuel FischerGruppenleiter, Cluster: PEGOTel. +41 58 765 5676E-Mail senden
Dr. Mert DuyganTel. +41 58 765 5749E-Mail senden
Martin HuberDoktorand, Cluster: PEGOTel. +41 58 765 6435E-Mail senden
Liliane MannyDoktorandinTel. +41 58 765 6402E-Mail senden
Dr. Ueli ReberTel. +41 58 765 5671E-Mail senden
Dr. Giulia DonatiTel. +41 58 765 5484E-Mail senden

Ehemalige Mitarbeiter

Publikationen

Publikationen 2021

Duygan, M.; Kachi, A.; Oliveira, T. D.; Rinscheid, A. (2021) Introducing the Endowment-Practice-Institutions (EPI) framework for studying agency in the institutional contestation of socio-technical regimes, Journal of Cleaner Production, 296, 126396 (13 pp.), doi:10.1016/j.jclepro.2021.126396, Institutional Repository
Ingold, K.; Fischer, M.; Christopoulos, D. (2021) The roles actors play in policy networks: Central positions in strongly institutionalized fields, Network Science, 9(2), 213-235, doi:10.1017/nws.2021.1, Institutional Repository
Angst, M.; Brandenberger, L. (2021) Information exchange in governance networks - who brokers across political divides?, Governance: An International Journal of Policy, Administration and Institutions, doi:10.1111/gove.12601, Institutional Repository
Pärli, R.; Fischer, M.; Lieberherr, E. (2021) Information exchange networks among actors for the implementation of SDGs, Current Research in Environmental Sustainability, 3, 100049 (14 pp.), doi:10.1016/j.crsust.2021.100049, Institutional Repository
Glaus, A.; Wiedemann, R.; Brandenberger, L. (2021) Toward sustainable policy instruments: assessing instrument selection among policy actors, Journal of Environmental Planning and Management, doi:10.1080/09640568.2021.1944847, Institutional Repository
Herzog, L.; Ingold, K.; Schlager, E. (2021) Prescribed by law and therefore realized? Analyzing rules and their implied actor interactions as networks, Policy Studies Journal, doi:10.1111/psj.12448, Institutional Repository
Wiedemann, R.; Ingold, K. (2021) Solving cross-sectoral policy problems: adding a cross-sectoral dimension to assess policy performance, Journal of Environmental Policy and Planning, doi:10.1080/1523908X.2021.1960809, Institutional Repository
Trencher, G.; Truong, N.; Temocin, P.; Duygan, M. (2021) Top-down sustainability transitions in action: how do incumbent actors drive electric mobility diffusion in China, Japan, and California?, Energy Research and Social Science, 79, 102184 (28 pp.), doi:10.1016/j.erss.2021.102184, Institutional Repository
Hileman, J. D.; Angst, M.; Scott, T. A.; Sundström, E. (2021) Recycled text and risk communication in natural gas pipeline environmental impact assessments, Energy Policy, 156, 112379 (12 pp.), doi:10.1016/j.enpol.2021.112379, Institutional Repository
Stutzer, R.; Rinscheid, A.; Oliveira, T. D.; Loureiro, P. M.; Kachi, A.; Duygan, M. (2021) Black coal, thin ice: the discursive legitimisation of Australian coal in the age of climate change, Humanities and Social Sciences Communications, 8, 178 (9 pp.), doi:10.1057/s41599-021-00827-5, Institutional Repository

Publikationen 2020

Narayan, A. S.; Fischer, M.; Lüthi, C. (2020) Social network analysis for water, sanitation, and hygiene (WASH): application in governance of decentralized wastewater treatment in India using a novel validation methodology, Frontiers in Environmental Science, 7, 198 (18 pp.), doi:10.3389/fenvs.2019.00198, Institutional Repository
Pakizer, K.; Fischer, M.; Lieberherr, E. (2020) Policy instrument mixes for operating modular technology within hybrid water systems, Environmental Science and Policy, 105, 120-133, doi:10.1016/j.envsci.2019.12.009, Institutional Repository
Metz, F.; Angst, M.; Fischer, M. (2020) Policy integration: do laws or actors integrate issues relevant to flood risk management in Switzerland?, Global Environmental Change, 61, 101945 (12 pp.), doi:10.1016/j.gloenvcha.2019.101945, Institutional Repository
Pärli, R.; Fischer, M. (2020) Implementing the Agenda 2030 - what is the role of forums?, International Journal of Sustainable Development & World Ecology, 27(5), 443-457, doi:10.1080/13504509.2020.1719546, Institutional Repository
Fischer, M.; Jager, N. W. (2020) How policy-specific factors influence horizontal cooperation among subnational governments: evidence from the Swiss water sector, Publius: The Journal of Federalism, 50(4), 645-671, doi:10.1093/publius/pjaa002, Institutional Repository
Ingold, K.; Gavilano, A. (2020) Under what conditions does an extreme event deploy its focal power? Toward collaborative governance in Swiss flood risk management, In: Bynander, F.; Nohrstedt, D. (Eds.), Collaborative crisis management. Inter-organizational approaches to extreme events, 132-147, doi:10.4324/9780429244308-11, Institutional Repository
Weible, C. M.; Nohrstedt, D.; Cairney, P.; Carter, D. P.; Crow, D. A.; Durnová, A. P.; Heikkila, T.; Ingold, K.; McConnell, A.; Stone, D. (2020) COVID-19 and the policy sciences: initial reactions and perspectives, Policy Sciences, 53, 225-241, doi:10.1007/s11077-020-09381-4, Institutional Repository
Pham-Truffert, M.; Metz, F.; Fischer, M.; Rueff, H.; Messerli, P. (2020) Interactions among sustainable development goals: knowledge for identifying multipliers and virtuous cycles, Sustainable Development, 28(5), 1236-1250, doi:10.1002/sd.2073, Institutional Repository
Berardo, R.; Fischer, M.; Hamilton, M. (2020) Collaborative governance and the challenges of network-based research, American Review of Public Administration (ARPA), 50(8), 898-913, doi:10.1177/0275074020927792, Institutional Repository
Brandenberger, L.; Ingold, K.; Fischer, M.; Schläpfer, I.; Leifeld, P. (2020) Boundary spanning through engagement of policy actors in multiple issues, Policy Studies Journal, doi:10.1111/psj.12404, Institutional Repository
Fischer, M.; Ingold, K. (2020) Networks in water governance, 333 p, doi:10.1007/978-3-030-46769-2, Institutional Repository
Trencher, G.; Rinscheid, A.; Duygan, M.; Truong, N.; Asuka, J. (2020) Revisiting carbon lock-in in energy systems: explaining the perpetuation of coal power in Japan, Energy Research and Social Science, 69, 101770 (17 pp.), doi:10.1016/j.erss.2020.101770, Institutional Repository
Ingold, K.; Tosun, J. (2020) Special issue "public policy analysis of integrated water resource management", Water, 12(9), 2321 (7 pp.), doi:10.3390/w12092321, Institutional Repository
Glaus, A.; Mosimann, M.; Röthlisberger, V.; Ingold, K. (2020) How flood risks shape policies: flood exposure and risk perception in Swiss municipalities, Regional Environmental Change, 20(4), 120 (17 pp.), doi:10.1007/s10113-020-01705-7, Institutional Repository
Duygan, M.; Stauffacher, M.; Meylan, G. (2021) What constitutes agency? Determinants of actors' influence on formal institutions in Swiss waste management, Technological Forecasting and Social Change, 162, 120413 (13 pp.), doi:10.1016/j.techfore.2020.120413, Institutional Repository
Möhring, N.; Ingold, K.; Kudsk, P.; Martin-Laurent, F.; Niggli, U.; Siegrist, M.; Studer, B.; Walter, A.; Finger, R. (2020) Pathways for advancing pesticide policies, Nature Food, 1, 535-540, doi:10.1038/s43016-020-00141-4, Institutional Repository

Publikationen 2019

Lieberherr, E.; Fischer, M.; Tschannen, A. (2019) Taking stock of institutional resource regime research: a meta-analysis, Environmental Science and Policy, 97, 81-89, doi:10.1016/j.envsci.2019.04.003, Institutional Repository
Angst, M. (2019) Networks of Swiss water governance issues. Studying fit between media attention and organizational activity, Society and Natural Resources, 32(12), 1416-1432, doi:10.1080/08941920.2018.1535102, Institutional Repository
Fischer, M.; Maag, S. (2019) Why are cross-sectoral forums important to actors? Forum contributions to cooperation, learning, and resource distribution, Policy Studies Journal, 47(1), 114-137, doi:10.1111/psj.12310, Institutional Repository
Herzog, L. M.; Ingold, K. (2019) Threats to common-pool resources and the importance of forums: on the emergence of cooperation in CPR problem settings, Policy Studies Journal, 47(1), 77-113, doi:10.1111/psj.12308, Institutional Repository
Andriamihaja, O. R.; Metz, F.; Zaehringer, J. G.; Fischer, M.; Messerli, P. (2019) Land competition under telecoupling: distant actors' environmental versus economic claims on land in north-eastern Madagascar, Sustainability, 11(3), 851 (24 pp.), doi:10.3390/su11030851, Institutional Repository
Ingold, K.; Driessen, P. P. J.; Runhaar, H. A. C.; Widmer, A. (2018) On the necessity of connectivity: linking key characteristics of environmental problems with governance modes, Journal of Environmental Planning and Management, 62(11), 1821-1844, doi:10.1080/09640568.2018.1486700, Institutional Repository
Lieberherr, E.; Ingold, K. (2019) Actors in water governance: barriers and bridges for coordination, Water, 11(2), 326 (17 pp.), doi:10.3390/w11020326, Institutional Repository
Weible, C. M.; Ingold, K.; Nohrstedt, D.; Henry, A. D.; Jenkins-Smith, H. C. (2020) Sharpening advocacy coalitions, Policy Studies Journal, 48(4), 1054-1081, doi:10.1111/psj.12360, Institutional Repository
Bodin, Ö.; Alexander, S. M.; Baggio, J.; Barnes, M. L.; Berardo, R.; Cumming, G. S.; Dee, L. E.; Fischer, A. P.; Fischer, M.; Mancilla Garcia, M.; Guerrero, A. M.; Hileman, J.; Ingold, K.; Matous, P.; Morrison, T. H.; Nohrstedt, D.; Pittman, J.; Robins, G.; Sayles, J. S. (2019) Improving network approaches to the study of complex social–ecological interdependencies, Nature Sustainability, 2(7), 551-559, doi:10.1038/s41893-019-0308-0, Institutional Repository
Fischer, M.; Nguyen, M.; Strande, L. (2019) Context matters: horizontal and hierarchical network governance structures in Vietnam's sanitation sector, Ecology and Society, 24(3), 17 (14 pp.), doi:10.5751/ES-11036-240317, Institutional Repository
Mewhirter, J.; McLaughlin, D. M.; Fischer, M. (2019) The role of forum membership diversity on institutional externalities in resource governance systems, Society and Natural Resources, 32(11), 1239-1257, doi:10.1080/08941920.2019.1646366, Institutional Repository

Masterarbeit (Themen)

PEGO sucht Studierende, die ihre Master- oder Bachelor-Arbeit in einem der folgenden Themenbereiche absolvieren möchten:

Netzwerkanalyse Ernährungszukunft Schweiz: SDSN und die Forschungsgruppe Pego (Eawag / Uni Bern), suchen eine/n Studierende/n, um im Rahmen einer Abschlussarbeit (Master, möglicherweise auch Bachelor) eine Netzwerkanalyse auszuarbeiten, welche die komplexen Interaktionen der Akteure, die beeinflussen was von der Heugabel auf den Teller kommt, analysiert. Es sollen Cluster der Akteure aufgezeigt, die gemeinsame Ziele verfolgen, sowie Broker für Lösungen ermittelt werden. Inspiriert vom Ansatz der sozial- ökologischen Netzwerkanalyse soll die Struktur des Problembereichs des Ernährungssystems analysiert werden und untersucht werden, welche Akteure aufgrund welcher gemeinsamen oder abhängigen Problembereiche eine Zusammenarbeit suche sollten, um das Zusammenspiel zwischen Problemnetzwerk und Akteursnetzwerk zu verbessern. 

Biodiversitätspolitik im Schweizer Parlament. Biodiversität zu erhalten und fördern, ist ein in der Schweiz politisch verankertes Ziel, das verschiedene Bereiche wie den Gewässerschutz, Wald und Umwelt, aber auch Raumplanung oder Gesundheit tangiert. Es gibt deshalb unzählige parlamentarische Vorstösse und weitere Geschäfte, die sich mit Biodiversität im engeren oder weiteren Sinne beschäftigen. Wir haben solche Geschäfte über die letzten 20 Jahre gesammelt und stellen sie in einem Text-Korpus für manuelle oder automatisierte Inhaltsanalysen zur Verfügung. Folgende Forschungsfragen sind dabei unter anderem denkbar: Wie hat sich die politische Agenda mit Blick auf Biodiversität seit dem Jahr 2000 verändert? Welche Akteure kümmern sich hauptsächlich um Arten- und Landschaftsschutz, sowie den Schutz der genetischen Diversität? Was gibt es dabei für (wechselnde) Allianzen? Und welche Aspekte betonen die Akteure beziehungsweise blenden sie aus? 

Analyse von Energiepolitikmassnahmen in der Schweiz: Akteurskoalitionen über Zeit. Eine Dekarbonisierung des Energiesektors ist zentral um Klimawandel zu bekämpfen. Um dies zu erreichen werden Politikmassnahmen benötigt. Diese Massnahmen sollten langfristig bestehen, um über Zeit Wirkung zu erzielen. Gleichzeitig sollten solche Massnahmen aber auch reformierbar sein, insbesondere um der Dynamik technologischen Wandels gerecht zu werden. Wir suchen ein/e Masterstudierende(n) mit Interesse an Schweizer Klima- und Energiepolitik. Die Masterarbeit beinhaltet die Analyse einer Policy im Schweizer Energiesektor über die Zeit (mehrere Jahre bis ein Jahrzehnt). Methodisch soll mit Discourse Network Analysis (DNA) gearbeitet werden, um die Positionen und Argumente zentraler politischer Akteure zum Design solcher Policies zu erheben. Empirisch ist eine Analyse der Schweizer Einspeisevergütung (KEV) oder der CO2-Besteuerung denkbar. Andere langfristige Policies wären ebenfalls möglich, ein Vergleich mit entsprechenden Daten aus Deutschland ist ebenfalls denkbar. Die Arbeit soll ko-betreut werden von Manuel Fischer (Lehrstuhl für Policy Analysis and Environmental Governance, Eawag und Uni Bern) gemeinsam mit der Energy Politics Group der ETH Zürich. 

Governance von Auengebieten. Die Governance von Auengebieten ist eine komplexe Angelegenheit. Darin interagieren Organisationen aus Verwaltung, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten und Präferenzen. Daneben existieren innerhalb der Auengebiets-Governance verschiedene Problemstellungen, welche miteinander abgestimmt werden müssen. Diese befinden sich im Spannungsfeld zwischen Hochwasserschutz, Naturschutz und landwirtschaftlicher Produktion. Das von Manuel Fischer an der Eawag geleitete Wetlands-Projekt untersucht, wie sozial-ökologische Netzwerkmodelle verwendet werden können, um die Governance von Auengebieten zu verstehen und Bedingung für erfolgreiche Governance zu identifizieren. Dafür vergleicht das Gebiet 10-12 Auengebiete in der ganzen Schweiz. Die ausgeschriebene Masterarbeit beinhaltet die Mithilfe in diesem Projekt und die Hauptverantwortung für die Datenerhebung mittels Stakeholder-Interviews und tiefergehende Analyse in einem oder mehreren der Gebiete. Wir bieten Einbindung in ein tolles Projektteam, Arbeit in einem spannenden, neuen Forschungsfeld und enge Betreuung der Arbeit. Eine Anstellung als Hilfswissenschaftler an der Eawag in Dübendorf ist in diesem Zusammenhang möglich. Wir sind speziell auf der Suche nach französischsprachigen Personen mit einer hohen Affinität zu Umweltthemen. Dir sind Biber, Föderalismus, Schwall, Sunk und Policy keine Fremdwörter? Wir würden uns freuen, von dir zu hören.

Biodiversität als komplexes Politikfeld. Die Masterarbeit setzt sich mit der komplexen Akteurskonstellation im Bereich der Biodiversität auseinander. Der Bereich betrifft viele verschiedene traditionelle Politikbereiche (Wasser, Wald, Energie, Raumentwicklung, Landwirtschaft) und ist durch Entscheidungsprozesse (Strategie Biodiversität, etc.) auf verschiedenen Ebenen (von Gemeinde bis zu internationalen Verträgen) beeinflusst. Theoretische Ansätze aus Politikprozesstheorien und Politiknetzwerkliteratur sollen die empirische Darstellung der Akteurskonstellation einbetten.

Kompetenzverlagerung an Gemeindeverbände. Gemeinden als unterste Ebene in politischen Mehrebenensystemen stehen im Schweizer föderalistischen Politiksystem mit zentripetalen Tendenzen unter Druck. Unter anderem stellen steigende technische Anforderungen beispielsweise im Infrastrukturbereich für Gemeinden immer grösser werdende Herausforderungen dar. Eine Lösungsmöglichkeit, welche von Gemeinden schon länger praktiziert wird, sind Gemeindeverbände, in welchen mehrere Gemeinden sich gemeinsam um ein Problem kümmern. Die Masterarbeit setzt sich mit der Frage auseinander, aus welchen Gründen eine solche Kompetenzverlagerung an Gemeindeverbände akzeptiert wird oder nicht, und unter welchen Umständen sie erfolgreich ist oder nicht. Inhaltlich geht es um den Abwasser- und Wasserversorgungsbereich.

Privatisierung von Trinkwasser. Über die Revision des kantonalen Zürcher Wassergesetzes wird die Bevölkerung des Kantons in Bälde abstimmen. Grund für das grosse öffentliche Interesse und die konfliktuellen Diskussionen um die Revision des Gesetzes ist eine Passage, welche explizit die Möglichkeit vorsieht, dass private Unternehmen einen Teil der Trinkwasserversorgung übernehmen. Die Diskussion im Kanton Zürich könnte auch zukünftige ähnliche Diskussionen in anderen Kantonen beeinflussen. Die Masterarbeit setzt sich mit dem Politikprozess und dem Netzwerk der involvierten Akteuren auseinander, versucht deren Präferenzen und Strategien zu durchleuchten, und somit die spezifischen Merkmale dieses Politikbereichs im Lichte von Politikprozess- und Politiknetzwerk-Theorien zu erklären.

Schutz des Tiefengrundwassers. Das Tiefengrundwasser wird zunehmend durch neue Nutzungen in Beschlag genommen und wird künftig noch wichtiger werden (Mineralwasser, Thermalwasser, Tiefengeothermie und bald vermehrt auch die landwirtschaftliche Bewässerung infolge des Klimawandels, Beeinträchtigung durch neue Untertagebauten und mittelfristig wohl auch durch die CO2-Einlagerung in Tiefengrundwässer). Der Schutz sowie die Nutzungskoordination dazu (z.B. durch planerische Festsetzungen oder durch eine regionale Priorisierung einzelner Nutzungen) müssen diesen neuen Nutzungsmöglichkeiten angepasst werden, um zu verhindern dass Nutzer und Fachbeauftragte als auch die Behörden früher oder später in Zugzwang versetzt werden oder rechtlichen Blockaden ausgesetzt sind. Die Masterarbeit erarbeitet die Grundlagen über dieses neue und wenig bearbeitete Thema aus Sicht der Politikanalyse, in dem sie relevante Akteure, Interessen, Konflikte, Koordinationsmöglichkeiten oder Politikinstrumente identifiziert und kritisch hinterfragt.

Vergleich kantonaler Revitalisierungsplanungen. In den nächsten Jahrzehnten werden in der Schweiz grosse Teile von verbauten Gewässern revitalisiert. Während Ziele, Beurteilungskriterien und Finanzierungsmechanismen auf nationaler Ebene geregelt sind, sind die Kantone hauptsächlich verantwortlich für die Identifikation der zu revitalisierenden Gewässerabschnitte. Die Kantone sehen sich dabei mit verschiedenen politischen und geografischen Herausforderungen konfrontiert und organisieren aus diesem Grund ihre strategischen Revitalisierungsplanungen in verschiedener Weise. Aufgrund der langfristigen Aufgabe der Revitalisierungen in der Schweiz ist es wichtig zu verstehen, wie Kantone ihre Massnahmen planen, und so gegenseitiges Lernen zu ermöglichen. Das Ziel der Masterarbeit ist der Vergleich der kantonalen Planungsprozesse, der aufgewendeten Ressourcen und der Akteurskonstellationen im Zusammenhang mit der Revitalisierungsplanung. Eine Qualitativ Komparative Analyse (QCA) könnte eine geeignete methodische Herangehensweise darstellen.