Abteilung Siedlungswasserwirtschaft

BGB Reallabor Bern

 

 

Um was geht es?

Dieses Projekt ist ein Beitrag zur  Forschungsinitiative Blue Green Biodiversity, einer Zusammenarbeit von Eawag und WSL, mit dem Fokus auf die Biodiversität an der Schnittstelle zwischen aquatischen und terrestrischen Ökosystemen.

Mit diesem Projekt sollen die Auswirkungen der Urbanisierung mit einem Reallabor untersucht werden. Im Zentrum von Bern wird ein 20 Hektar grosses Areal auf der grünen Wiese (Viererfeld/Mittelfeld) für die Ansiedlung von 3'000 Menschen erschlossen. Dieses schmale Zeitfenster, in dem der Zustand vor der Bebauung erfasst werden kann, wird seltene Daten von wissenschaftlichem Wert und großem Nutzen für unsere Forschung im Bereich Blaue Grüne Infrastruktur/Biodiversität (BGI/BGB) liefern. Mit einer anfänglichen Reihe von Sensoren werden wir die grundlegenden hydrologischen und mikroklimatischen Bedingungen erfassen. Letztendlich möchten wir ein Reallabor für die BGI/BGB-Forschung einrichten, das umfangreiche Längsschnittmessungen dieses urbanen Wandels ermöglicht. Wir sind dabei, ein Konsortium von Forschern zu bilden, die an der Idee des Reallabors interessiert sind. Darunter Wissenschaftler der Eawag und der WSL aus den Bereichen Biodiversität, Lärm- und Lichtverschmutzung, städtische Böden, Hydrogeologie und Bürgerwissenschaften. Investitionen in dieses Projekt werden einen einzigartigen und seltenen Datensatz hervorbringen, der für unsere BGI-Forschung und für Publikationen von grossem Wert ist.

Über das Entwicklungsprojekt Viererfeld / Mittelfeld

Das Quartier Viererfeld/Mittelfeld soll ein naturnahes, gut vernetztes Wohnumfeld bieten. Großer Wert wird auf die Verwendung heimischer und standortgerechter Arten gelegt. Darüber hinaus sollen Fassaden- und Dachbegrünungen gefördert und versiegelte Flächen auf ein funktionales Minimum reduziert werden. Die BGI’s sollen die Auswirkungen der Urbanisierung begrenzen und dazu beitragen, den Wasser- und Energiehaushalt in einem möglichst natürlichen Zustand zu bringen. Eine klimaangepasste Gestaltung soll auch in Zukunft eine hohe Lebensqualität gewährleisten. Die ökologischen Intentionen zeigen sich unter anderem in der vielseitigen Planung der Dachlandschaften. Sie sollen sowohl von Menschen als auch von Insekten genutzt werden können. Darüber hinaus werden die Dächer als Rückhalteflächen für Regenwasser, Energiegewinnung und Warmwasser genutzt.

Mehr über die Quartierplanung finden Sie hier: Stadt Bern Viererfeld/Mittelfeld

BGI - Blau Grüne Infrastruktur

Unter Blau Grüner Infrastruktur versteht man ein strategisch geplantes Netzwerk von natürlichen und naturnahen Gebieten, die so gestaltet und verwaltet werden, dass sie eine breite Palette von Ökosystemleistungen erbringen. Grüne Elemente sind zum Beispiel: Hecken, Sträucher und Dachgärten. Blaue Elemente sind beispielsweise Tümpel, Teiche sowie künstliche Pufferbecken. Die BGI’s sollen die Auswirkungen der Urbanisierung begrenzen und dabei helfen den Wasser- und Energiehaushalt wieder in einen natürlicheren Zustand zu bringen. So können sie beispielsweise als Rückhaltemöglichkeit von Wasser bei Regenereignissen dienen. Im Kontext des Klimawandels (starke Regenereignisse, Hitzewellen, Überschwemmungen etc.) spielen BGI’s eine immer wichtiger werdende Rolle in der Städteplanung.

Wie können wir das erreichen?

Die Eawag gründet in Zusammenarbeit mit der WSL das Reallabor Bern. Ein Reallabor ist ein öffentlicher Raum, welcher die Zusammenarbeit eines breiten Spektrums von Akteuren und Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht um innovative urbane Dienstleistungen in einem realen Umfeld zu entwickeln. Dabei wird auch eine Infrastruktur für andere Forschungsgruppen bereitgestellt, damit sich diese mit ihren eigenen Monitoring-Projekten beteiligen können. Zu den Teilnehmern gehören Wissenschaftler aus den Bereichen Biodiversität, Lärm- und Lichtverschmutzung, urbane Böden, Hydrogeologie und Bürgerwissenschaft. Der Projektlebenszyklus ist durch vier Schritte gekennzeichnet:

  1. Schaffung einer Ausgangsbasis vor der Urbanisierung: Installation eines Sensornetzes, um einen Basisdatensatz vor Beginn der Urbanisierung zu erstellen. Die Daten werden sich auf die Überwachung des Wasser- und Energiehaushalts konzentrieren. 
  2. Verfolgung der baubedingten Veränderungen: Erfassung der ersten Umweltveränderungen während der Urbanisierungsphase und Ermittlung der Auswirkungen der BGI auf Wasserabfluss, Überschwemmungen und Umweltwärme. 
  3. Bewertung nach dem Bau: Analyse nach Abschluss der Bauarbeiten, um festzustellen, ob BGI’s die Auswirkungen der Verstädterung eines neuen Wohngebiets auf das Niveau vor der Verstädterung reduzieren können. 
  4. Abschluss des Projekts: Ende der aktiven Forschungsphase

Ermittlung der Ausgangssituation vor der Urbanisierung

Die erste Phase die etwa 2 Jahre dauern soll, besteht aus vier Hauptaufgaben:

  1. Erstellen von Basismodellen
  2. Planung und Verfeinerung des Sensornetzes
  3. Installation von Sensoren und Hardware
  4. Daten und Software Integration
     

Wir werden uns stark auf die Technologie und die Erfahrungen des Urban Water Observatory (UWO) in Fehraltorf stützen. Für die meisten Sensoren werden wir das stromsparende Datenübertragungsprotokoll LoRaWAN verwenden. Abbildung 3 zeigt die breits installierte Wetterstation im Viererfeld.

 

Welche Vorteile hat das Projekt?

Das Reallabor Bern soll als Vorzeigeprojekt für Blau-Grüne Anpassungsmassnahmen an den Klimawandel in der Schweiz dienen. Es wird verschiedene interdisziplinäre Forschungsprojekte an einem Ort zusammenführen. Dadurch gestaltet sich die einzigartige Möglichkeit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise für BGI’s, welche in der Forschung zurzeit noch zu wenig vorhanden ist. Bisher war es schwierig die Auswirkungen von BGI's zu quantifizieren, da es meist keine Ausgangsdaten gibt. Dieses Projekt wird dies ändern! Wir haben die großartige Möglichkeit, den Energie- und Wasserhaushalt während des gesamten Lebenszyklus des Urbanisierungsprojekts zu beobachten. Investitionen in dieses Projekt werden einen einzigartigen Datensatz hervorbringen, der für unsere BGI-Forschung von grossem Wert ist.

   

Kontakt

Noemi Buri Tel. +41 58 765 5599 E-Mail senden

Projektteam