Abteilung Oberflächengewässer

Fernerkundung

Die Forschungsgruppe Fernerkundung untersucht optische Prozesse in Oberflächengewässern und die Nutzung von Satellitendaten für Wasserqualitätsbestimmungen auf regionaler und globaler Ebene.

Unser Anspruch ist die Weiterentwicklung von Fernerkundungsmethoden hinsichtlich ihrer operationellen Nutzung für die Gewässerbeobachtung. Ein wichtiger Bestandteil davon ist die Integration mit bestehenden Verfahren. Deshalb nehmen wir verschiedene optische Messungen vor, die wir mit biophysikalischen Parametern in Verbindung bringen. Ferner entwickeln wir Methoden für die Bestimmung von problemspezifischen Wasserqualitätsparametern aus Satellitendaten, und wir produzieren Daten für die Assimilierung mit hydrodynamischen und Wasserqualitätsmodellen.

Zusammenarbeit

Prof Dr. Alexander Damm
Remote Sensing of Water Systems (RSWS), Dept. of Geography, University of Zurich

Kontakt

Team

Dr. Jelle LeverTel. +41 58 765 5212E-Mail senden
Dr. Nico MölgTel. +41 58 765 5411E-Mail senden
Remika GupanaTel. +41 58 765 6644E-Mail senden
Jasmin KesselringTel. +41 58 765 5465E-Mail senden
Anita SchlatterTel. +41 58 765 6746E-Mail senden

Aktuelle Projekte

Wie lässt sich von der natürlichen, sonneninduzierten Fluoreszenz auf das Wachstum von Algen schliessen?
Können wir mit dem zukünftigen, hyperspektralen OCI Sensor des PACE Satelliten der NASA vertikale Unterschiede in der Wasserqualität von Seen sehen?
Wie bilden sich Kalkpartikel in Seen, und wie beeinflussen sie ihre Färbung an der Oberfläche?
Entstehung, Veränderung und Monitoring von Gletscherseen in der Schweiz

Programme

Umweltbeobachtungssatelliten geben eine einzigartige Perspektive auf den Zustand von Oberflächengewässern weltweit.
Moderne Satelliten- und Rechnerinfrastrukturen ermöglichen eine zeitnahe Gewinnung von problemspezifischen Informationen.